Installation der TSE

Allgemeines

Der Artikel wird fortwährend an neue Gegebenheiten angepasst. Da die zugrunde liegende Software von Version zu Version weiterentwickelt und geändert wird, kann es eventuell Unterschiede zwischen der Beschreibung hier und der eigentlichen Software geben. Alle Angaben in dieser Anleitung erfolgen daher ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Update einer bestehenden Kasse

LS-POS 2.0 hat einen Installations-Assistenten eingebaut der Sie durch alle Schritte vom Setup bis zur Konfiguration leitet.

1. TSE einstecken

Stecken Sie die TSE an Ihrem Kassen-PC in einen freien USB-Port. Verwenden Sie dabei möglichst einen Port an der Rückseite des PCs, bzw. an einer Stelle, die möglichst nicht öffentlich zugänglich ist. Falls Sie eine TSE im Format SD-Karte erworben haben, stecken Sie diese in den entsprechenden Kartenleser.

Die TSE darf weder formatiert noch in irgendeiner Weise verändert werden. Sollte Windows z. B. anbieten, den Datenträger zu reparieren, klicken Sie entsprechend auf Nein. Löschen Sie auf keinen Fall die auf dem Stick vorhandenen Dateien und versuchen Sie auch nicht, diese mit einem Programm zu öffnen oder zu entpacken. Der TSE-Stick darf im laufenden Betrieb nicht abgesteckt werden. Wenn Sie den Stick z. B. auf einen anderen Port umstecken möchten, fahren Sie vorher am besten den PC herunter. Erfahrene Anwender können alternativ auch LS-POS und den EFR-Dienst beenden und anschließend wieder starten.

2. Grundkonfiguration setzen

Installieren Sie nun LS-POS 2.0 (oder höher) entweder über die integrierte Update-Funktion Ihres vorhandenen LS-POS oder über den Download von der Kompatibilitätsliste unter https://www.luwosoft-support.de/701051-Kompatibilitaetsliste . Beim ersten Start nach der Installation prüft LS-POS 2.0 zunächst ob bereits Einstellungen für den EFR vorgenommen wurden und bietet an, die Grundkonfiguration für einen lokal installierten EFR-Dienst zu setzen. Bestätigen Sie diese Abfrage mit Ja.

3. EFR herunterladen

Bestätigen Sie die nachfolgende Meldung:

LS-POS bietet nun an, die Setup-Datei für EFSTA EFR herunterzuladen und diese zu starten.

Bestätigen Sie die obige Abfrage mit Ja, um den Download des EFR zu starten. Es folgt die Anzeige des Download-Fortschritts:


Manuelle Installation

Wenn Sie EFR für eine manuelle Installation lieber selbst herunterladen möchten, finden Sie die offiziellen Downloadlinks auf folgender Seite: https://public.efsta.net/efr/ . Bitte achten Sie dabei auf die Auswahl des richtigen Systemtyps (x64/x86), je nachdem, welche Windows-Version Sie verwenden. Wir empfehlen, auf einem 64bit Windows auf jeden Fall auch ein 64bit EFR zu verwenden.

Die EFSTA DownloadseiteScreenshot der EFSTA Downloadseite

4. Installation des EFR

Nach dem Download startet das EFR-Setup automatisch. Bestätigen Sie die nachfolgenden Dialoge jeweils mit Klick auf Next, um EFR zu installieren.

Das EFR Setup ist gestartet.

Setzen Sie den Haken bei "Accept license", um die Lizenz anzunehmen.

Klicken Sie auf "Install" und bestätigen Sie ggfs. den daraufhin angezeigten Dialog für Administratorrechte.

Die Installation des EFR erfolgt in das Verzeichnis %programdata%\EFR. In diesem Verzeichnis liegen sowohl die Programmdateien als auch die Nutzdaten wie beispielsweise das Journal.

Nach Klick auf Finish wird das EFR-Setup beendet und LS-POS startet neu.


EFR-Dienst prüfen

Falls ein lokaler EFR verwendet wird (=empfohlener Standard) prüft LS-POS beim Programmstart automatisch ob der EFR-Dienst gestartet ist. Falls er nicht läuft bietet LS-POS an diesen jetzt zu starten. Bitte bestätigen Sie die entsprechenden Meldungen zum Programmneustart.

Um den Dienst starten zu können, werden administrative Rechte benötigt. Bitte halten Sie ggfs. das Administrator-Passwort für Ihr Windows-System bereit.

Wenn Sie manuell prüfen möchten, ob der Dienst läuft, öffnen Sie die Windows Dienste-Verwaltung und suchen Sie in der Liste nach dem Dienst mit dem Namen "EFR", wie im Screenshot gezeigt.

5. Konfiguration

Mandant anlegen

Bestätigen Sie die folgende Meldung mit Ja, erstellt LS-POS den EFR-Mandanten und trägt die Ihre Firmendaten aus der JTL-Wawi im EFR ein. Dabei werden die Daten der Firma verwendet, die in der Programmkonfiguration von LS-POS unter dem Punkt JTL-WAWI ausgewählt ist.

Die Benutzeroberfläche von EFR

Das EFSTA-Backend wurde für moderne Browser optimiert. Wir empfehlen, zum Aufruf ds Backends entweder Mozilla Firefox oder einen Chrome-basierten Browser wie z. B. Google Chrome, den aktuellen Microsoft Edge (blau-grünes Logo) oder Vivaldi zu nutzen!

Der EFR-Dienst wird über eine Benutzeroberfläche im Browser, im weiteren EFSTA-Backend genannt, verwaltet und konfiguriert. Dieses kann standardmäßig über die Adresse http://localhost:5618 im Browser aufgerufen werden. Sie können die Firmendaten im EFSTA-Backend unter Basisdaten kontrollieren und anpassen. Das Backend kann direkt aus der Programmkonfiguration von LS-POS heraus aufgerufen werden.

TSE zuordnen

Wenn Sie die TSE zu Beginn eingesteckt haben, sollte diese vom EFR automatisch erkannt und zugeordnet worden sein. Falls dies nicht automatisch geklappt hat, muss als nächstes über das EFSTA-Backend die TSE der Kasse zugeordnet werden. LS-POS bietet dazu beim Öffnen des Kassenbetriebs an, das Backend im Browser aufzurufen:

Das EFSTA-Backend wird nun im Standardbrowser geöffnet. Links oben befindet sich die Auswahl des Mandanten (1). Die TSE wird unter dem Menüpunkt Steuerung (2) zugeordnet. Beides ist bereits vorausgewählt. Unter TSE werden alle angeschlossenen TSEs angezeigt. Klicken Sie hier die gewünschte TSE in der Liste an und dann auf Zuordnung setzen (3).

Die nachfolgende Abbildung zeigt die zugeordnete TSE

Starten Sie nun LS-POS einmal neu.

Ob die TSE erfolgreich zugeordnet wurde, können Sie in der Programmkonfiguration unter EFSTA über den Button EFSTA-Info anzeigen prüfen. Alternativ kann dazu im Kassenbetrieb der Befehl @efsta:info eingegeben werden. Diesen Befehl können Sie für eine einfache Erreichbarkeit natürlich auch auf eine Schnelltaste legen.

Weitere Einstellungen

Nach der Einrichtung des EFR müssen in LS-POS noch ein paar grundlegende Einstellungen gemacht werden, damit die Kasse mit der TSE zusammen verwendet werden kann. Dies haben wir auf folgender Seite beschrieben: Grundeinstellungen für den Betrieb der TSE

Mögliche Probleme in Bezug auf die TSE

  Am Kassen-PC angesteckte TSE (USB/SD) Cloud-TSE (über Internet)
Was passiert beim Ausfall der Internetverbindung? Keine Auswirkung auf die Funktion der TSE Die Kasse kann vorübergehend weiter genutzt werden.
Es muss durch den Steuerpflichtigen allerdings unverzüglich dafür gesorgt werden, dass der Mangel behoben wird, damit die Kasse wieder den Anforderungen nach § 146a entspricht.

Während des Ausfalls werden Belege entsprechend gekennzeichnet:
Info: Sicherheitseinrichtung ausgefallen".
Was passiert beim Ausfall der TSE? Die Kasse kann vorübergehend weiter genutzt werden.
Es muss durch den Steuerpflichtigen allerdings unverzüglich dafür gesorgt werden, dass der Mangel behoben wird, damit die Kasse wieder den Anforderungen nach § 146a wieder entspricht.

Während des Ausfalls werden Belege entsprechend gekennzeichnet:
Info: Sicherheitseinrichtung ausgefallen".
Wenn sich der Fehler nicht durch lokale Maßnahmen (Dienst neu starten, PC neu starten, Aus- und wieder Einstecken der TSE) beheben lässt, wenden Sie sich bitte an Ihren Servicepartner oder den Kassenanbieter. Je nach Art des Problems wird evtl. eine neue TSE benötigt.
Die Kasse kann vorübergehend weiter genutzt werden.
Es muss durch den Steuerpflichtigen allerdings unverzüglich dafür gesorgt werden, dass der Mangel behoben wird, damit die Kasse wieder den Anforderungen nach § 146a entspricht.

Während des Ausfalls werden Belege entsprechend gekennzeichnet:
Info: Sicherheitseinrichtung ausgefallen".
Wenn kein Ausfall der Internet- oder Netzwerkverbindung vorliegt, muss das Problem vom Anbieter der Cloud-Lösung behoben werden.

Einen Umfangreichen Vergleich der unterschiedlichen TSE-Lösungen finden Sie unter Kassensichv.com