Grundlagen zur RKSV Österreich

Seit Beginn der Aufzeichnungspflicht sind bereits einige neue EFR Versionen erschienen. Darin enthalten war unter anderem auch eine Änderung, welche die Prüfung der Jahresbelege betrifft. Bitte achten Sie daher darauf, EFR nicht in Versionen unter 1.6.6 zu nutzen, da sonst die erstellten Jahresbelege ungültig bzw. nicht mehr lesbar sind.

Seit 1. April 2017 müssen Registrierkassen mit einer Sicherheitseinrichtung vor Manipulation geschützt werden. Alle Details hierzu sind auf den Webseiten des „BMF“ (Bundesministerium für Finanzen) zu finden:
Sicherheitseinrichtung in Registrierkassen (Quelle: www.bmf.gv.at)

Die Registrierkassenrichtlinie in Österreich stellt für unsere Kassensoftware LS-POS kein Problem dar. Alle geforderten Funktionen, wie die Einzelaufzeichnungs-, die Belegerteilungs- und die Registrierkassenpflicht, werden von LS-POS ordnungsgemäß berücksichtigt.

Das Modul Österreich ist ab LS-POS 1.9.5.0 verfügbar (Bitte verwenden Sie aber stets die aktuelle LS-POS-Version!). Ältere Versionen erhalten keine Unterstützung für das Modul. Voraussetzung für den Betrieb der LS-POS-Kasse in Österreich ist mindestens eine Starter-Edition mit Modul Österreich (RKSV) und laufender Subscription!

Bitte denken Sie auch an das Backup der EFR-Daten: Datensicherung

 

Welche Schritte sind nötig, um Ihre Kasse für die RKSV fit zu machen?

  1. Bitte prüfen, ob jede der LS-POS-Lizenzen - die bei den Finanzbehörden registriert werden soll - eine aktuelle Subscription aufweist.
  2. Jede dieser LS-POS-Lizenzen benötigt das Modul „Österreich (RKSV)“.
    LS-POS-Modul „Österreich (RKSV)“
    LS-POS-Subscription
  3. Die aktuelle LS-POS-Version mit passender Wawi muss installiert sein!
    Kompatibilitätsliste für LS-POS und JTL-Wawi
    Aktuelles LS-POS
  4. Spielen Sie in LS-POS Ihre Lizenz mit dem Modul „Österreich (RKSV)“ ein.
  5. Stellen Sie sicher, dass auf der gewünschten Bondruckvorlage für den Raw-Modus die Variablen {EFSTA_QRCode.bmp} und {EFSTA_Info} jeweils in einer eigenen Zeile stehen. LS-POS bietet dafür die Standarddruckvorlage "Standard (Österreich)" an.
    Wenn die Variablen nicht in der Vorlage enthalten sind, werden die Bons als ungültig gekennzeichnet.
  6. Anzuschaffen ist eine sog. „Signaturerstellungseinheit“, bestehend aus:
    • a) einer Signaturkarte mit Chip
    • b) einen Kartenleser für Signaturkarten
     

    Diese erhalten Sie zum Beispiel bei:

    • a) „a.sign RK CHIP inkl. Zertifikat“ oder „a.sign RK CHIP – Selbstaktivierung“
    • b) „Gemalto USB-Stick“ oder „Gemalto IDBridge CT40“

    Beachten Sie mögliche Lieferzeiten bzw. erfragen Sie diese ggf. beim Anbieter! Zudem kann es sein, dass der verwendete USB-Port nicht genug Spannung für einen fehlerfreien Betrieb eines Signatursticks liefert - in diesem Fall verwenden Sie bitte einen aktiven USB-Hub ('aktiv' = mit eigener Spannungsversorgung in Form eines kleinen Netzteils)!

    Wenn Probleme mit der Smartcard oder dem Smartcard-Reader auftreten, besuchen Sie bitte folgende Seite: Hilfe bei Problemen mit der Smartcard

  7. Laden Sie die EFSTA-Software (European Fiscal Standards Association) herunter und installieren Sie diese lokal auf dem Kassenrechner. Wir empfehlen die jeweils aktuelle Version zu verwenden!
    Zur EFSTA-Setup-Übersicht Bitte prüfen Sie die EFSTA-Seite regelmäßig auf Updates und halten Sie den EFSTA-Client aktuell.
  8. Öffnen Sie die EFSTA Benutzeroberfläche und wechseln Sie zum Reiter Smartcard. Geben Sie hier die PIN Ihrer Smartcard ein und speichern Sie diese, sofern der Test erfolgreich war.
  9. Aktivierung der Kasse bei den Finanzbehörden. Die Aktivierung einer neuen Kasse besteht aus 2 Schritten:
    1. Anmeldung der Kasse (ab Version 1.9.5.0 zeigt LS-POS die nötigen Daten zur Eingabe im Onlineformular an. Diese sind: Kassenidentifikationsnummer, Bemerkung, Benutzerschlüssel AES-256, Prüfwert für Benutzerschlüssel)
    2. Erstellen des ersten Belegs (der sog. „Startbeleg“)
    Zwischen Punkt 1 und 2 darf laut „BMF“ nur maximal 1 Woche liegen (siehe BMF-Website: Punkt 17).
  10. Falls noch nicht geschehen:
    Hier die Infos zur Anmeldung als Unternehmer bei FinanzOnline
  11. Wenn Sie Ihre Kasse(n) nach der EFSTA-Registrierung und mit erfolgreicher Überprüfung des Startbelegs durch die BMF-App soweit aktualisiert haben, entfernen Sie bitte noch den Haken für den EFSTA-Trainingsmodus (Programmkonfiguration > Programm > EFSTA) unter der Adresszeile des EFR-Servers.

Bitte überprüfen Sie nach dem Übermitteln des Startbelegs via App noch einmal den Status Ihrer Kasse im Onlineportal von FinanzOnline.

Wer sich das Prozedere der Anmeldung bei FinanzOnline, die Registrierung der Kasse und alle diesbezüglich relevanten Informationen einmal näher betrachten möchte, kann sich unter dem nachfolgenden Link Informationsvideos der Wirtschaftskammer Österreich zu Gemüte führen. Diese Videos sind in ihrer Länge knapp bemessen und vermitteln schlüssig die anzuwendenden Schritte für die Aktualisierung Ihrer Kasse nach RKSV.

Beachten Sie bitte auch unsere Videos zur Installation des EFR und der Einrichtung des EFR in LS-POS:

EFR-Installation

Registrierkasse im EFR anmelden